Viele gute Gründe gegen G20

AKTUELLES:

Es gibt ein Nachbereitungstreffen für alle, die sich gerne über ihre Erfahrungen in Hamburg austauschen wollen.

Außerdem:
Keine Aussagen bei Polizei und Staatsanwaltschaft!
Keine Kooperation mit den Repressionsbehörden!
Das heißt auch: Wieder zurück zu Hause haben alle das Bedürfnis über das Erlebte zu sprechen, zu berichten, sich auszutauschen. Das ist richtig und wichtig, vor allem auch um erlebte Repression
und Gewalt verarbeiten zu können. Dennoch eine Bitte: Polizei und Staatsschutz haben ein großes Interesse an Informationen, („wer
ist wann wo gewesen…, hat was gemacht gesehen oder gehört…“) Bitte seid daher vorsichtig, mit wem und wo ihr welche Informationen austauscht. Gedächtnisprotokolle sind sinnvoll. Bringt diese bei der Roten Hilfe e.V. vorbei. Manche sollten vielleicht ihre Wohnungen noch einmal sorgfältig aufräumen. Manchmal gibt es
auch noch Wochen später und mit den absurdesten Begründungen Hausdurchsuchungen: Daher alles, was euch mit Aktionen in Hamburg in Verbindung bringen kann, besser verschwinden lassen. Das betrifft vor allem auch Fotos und Videos auf dem Handy!
Solltet ihr Post von Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gericht erhalten, kommt in die wöchentliche Sprechstunde von EA oder Roter Hilfe: Jeden Montag ab ca.19.00 Uhr oder zur Roten Hilfe jeden ersten Sonntag im Monat ab 16.00 Uhr
Last but not least:
Solidarität braucht Geld
Spendet für die G20-Kampagne der Roten Hilfe!
Spenden! Widerstand braucht Solidarität!
Der Ermittlungsausschuss HH und die Rote Hilfe e.V. stellen sich auf eine große Zahl an Strafverfahren und Verurteilungen ein. Damit die Betroffenen mit finanziellen Folgen nicht alleine gelassen werden sind wir alle gefordert diese Kosten solidarisch zu teilen! Dafür benötigen wir dringend eure Unterstützung!
Spendet mit dem Stichwort G20 auf unser Sonderkonto!
Rote Hilfe e.V., Stichwort „G20“
IBAN: DE25 2605 0001 0056 0362 39
BIC: NOLADE21GO
Sparkasse Göttingen

Alternativ kann auch sehr gerne auf das Spendenkonto des Ermittlungsausschuss Hamburg
gespendet werden!
Liz Sonderkonto, Stichwort (!) „ea“
IBAN: DE91200100200045248207
BIC: PBNKDEFFXXX

https://rotehilfehannover.systemausfall.org/
hannover@rote-hilfe.de

Von Hannover nach Hamburg

Am 7. und 8. Juli wollen sich die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten in Hamburg zu ihrem jährlichen Gipfel treffen. Es soll unter anderem um Themen wie die “Bekämpfung” von Fluchtursachen, Klimawandel und Armut gehen. Doch dies wird ohne die Beteiligung der relevanten Akteure und Betroffenen dieser globalen Zustände geschehen und ohne die Lebensumstände dieser Menschen im Blick zu haben. Im Gegenteil: Es wird darum gehen, den ökonomischen und ökologischen Status quo beizubehalten und hierbei intern die Macht zu verteilen. Deutschland will sich dabei als Hort der Vernunft und des Ausgleichs präsentieren, während es gleichzeitig die Grenzen der Festung Europa dicht macht und Griechenland und anderen Staaten Verarmungspolitiken aufzwingt. Wir werden unsere Ablehnung der kalten und grausamen Welt des globalen Kapitalismus deutlich machen, wie sie von den G20 repräsentiert und organisiert wird. Als “Hannover-Bündnis gegen G20” bringen wir unsere Solidarität mit all jenen zum Ausdruck, die weltweit durch Proteste, Streiks oder Aufstände der Politik der G20 entgegentreten. Wir laden alle Menschen in und um Hannover ein, die unsere Empörung und unsere Hoffnung teilen, zum Mitmachen ein.

Zu den Veranstaltungen der Reihe

Zu den Anfahrtsmöglichkeiten nach Hamburg

Veranstaltungsreihe